WingTsun für Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule Bünde

WingTsun für Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule Bünde

LEBE DEINE STÄRKEN – Der kluge Weg zur Selbstverteidigung

 

Unter diesem Motto fand eine Einführung in die traditionelle Kampfkunst WingTsun für die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs statt. WingTsun ist eine chinesische Kampfkunst, die den Schwerpunkt auf Selbstverteidigung legt. Dazu haben sich die Schülerinnen und Schüler mit ihrer eigenen Persönlichkeit, d.h. ihren eigenen Stärken und Schwächen auseinandergesetzt und durch Vertrauensübungen und Selbstreflexion gelernt, ihr „Selbst“ bewusster wahr zu nehmen.

Im Mittelpunkt der zwei Trainingseinheiten stand die Gewaltprävention. Die Schülerinnen und Schüler lernten unter der Anleitung des Sifu (im chinesischen die respektvolle Anrede für  den Lehrer) Ali Diboglu, wie man sich körperlich schützen kann, wenn Worte nicht mehr ausreichen, um einem Gegner Einhalt zu gebieten. Mit viel Freude probierten die Schüler die gezeigten Übungen aus und wurden sich dabei ihrer eigenen Kräfte bewusst. Die Lernziele des Gewaltpräventionstrainings umfassten die Stärkung des Selbstbewusstseins, die Fähigkeit zur Selbstbehauptung und -verteidigung sowie nicht zuletzt die daraus resultierende Zivilcourage. Zum Abschluss erhielten die Schülerinnen und Schüler auch ein Zertifikat.

 

LAZ Iserlohn setzt klares Zeichen

Verein „Wir4Kids“ schult LAZ Trainer und Vorstände


Eine Fortbildung der besonderen Art stand für die Trainer und einige Vorstandsmitglieder des Leichtathletikzentrums Iserlohn am vergangenen Samstag auf dem Programm. Der Dortmunder Verein „Wir4Kids“ der sich präventiv stark gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport einsetzt war einer Einladung des LAZ Iserlohn gefolgt. Die zahlreich anwesenden Trainer folgten gespannt den Ausführungen von „Wir4Kids“ Mitarbeiterin Christiane Köhne und wurden durch spezielle Beispiele sensibilisiert auf den Umgang mit den ihnen anvertrauten Kindern. Gerade die speziellen Fallbeispiele sorgten für Diskussionsstoff unter den Anwesenden. Vorgehensweise und Lösungen im Falle eines Übergriffs wurden praxisnah erläutert und gemeinsam erarbeitet. Im anschließenden Praxisteil wurde von „Wir4Kids“ Mitarbeiter Sebastian Riedel sehr anschaulich verdeutlicht, wie man sich gegen Übergriffe schützen kann und wie man Kindern diese Übungen vermittelt. Am Ende dieser mehrstündigen Veranstaltung waren sich alle Beteiligten einig, dass der Verein und seine Trainer durch das nun geschulte Wissen ein wachsames Auge haben. Das LAZ Iserlohn erteilt sexuellen Übergriffen im Sport ganz klar die rote Karte.

 

Selbstbewusstsein stärken

„Starke Kids durch informierte Eltern“ heißt die neue Veranstaltungsreihe von wir4kids. Ziel dieser Veranstaltung ist es, Eltern zum Thema sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen zu sensibilisieren und den Kindern durch praktische Übungen das Selbstbewusstsein zu stärken. Den Auftakt machte die DJK Eintracht Scharnhorst, die wir4kids am Samstag in die katholische Franziskus-Gemeinde eingeladen hatte. 35 Kinder und deren Eltern folgten dem Aufruf und zeigten reges Interesse zu dem Thema.

 

Gewaltprävention und Selbstverteidigung mit Wing Tsun

Verteidigung und Angriff Schlag auf Schlag: Sifu Ali Diboglu zeigt wie es geht, Fachabiturientin Svenja Schnelle hat Spaß. Kampfkunst ist nicht nur Sport, Kampfkunst ist auch eine innere Haltung. Wer Gelassenheit und Selbstbewusstsein gelernt hat, kann mit Gewalt umgehen, ohne zu kämpfen. Ein begeisterter Wing-Tsun-Schüler aus Herford hat jetzt eine Kooperation zwischen seinem Berufskolleg und der EWTO-Kampfkunstschule Herford initiiert. „Später will ich selber Trainer werden und Kindern Wing Tsun vermitteln“, sagt Schüler Omar Aref aus der Oberstufe der Ausbildung zum Kinderpfleger. Unter dem Dach der Europäischen Wing-Tsun-Organisation hat Ali Diboglu in der Steinstraße eigene Räume angemietet. Dass er die Schülerinnen des Elisabeth-von-der-Pfalz-Berufskollegs in Gewaltprävention und Selbstverteidigung trainiert, verbucht er unter soziales Engagement. Vorbilder wie Sifu Ali Diboglu und Sisuk Alexander H. Mattner, die Trainer mit ihrer jeweiligen respektvollen Anrede, sind in jedem Alter wichtig. Schulleiter Gert Flörke am Berufskolleg: „Ich freue mich sehr über diese Zusammenarbeit. Für unsere Schülerinnen und Schüler ist es wichtig Grenzen setzen zu können, natürlich erst mal mit Worten. Selbstbewusste junge Menschen kommen auch im Beruf besser zurecht.“

Kommentare sind geschlossen.